Showing posts with label Colliniana. Show all posts
Showing posts with label Colliniana. Show all posts

Sunday, July 30, 2017

Stolperstein-Putz

Die Stolpersteine für Else und Ernst, Juni 2017 (vor u. nach).
Die Steine wurden am 1.4.2014 gelegt.
Danke Sofia.

The Stolpersteine for Else and Ernst, June 2017 (before and after).
The stones were placed on 4.1.2014.
Thank you Sofia.

Wednesday, May 31, 2017

Colliniana 2017 - Ernst Collin Updates

As in the past 5 years, on May 31st, Ernst Collin's birthday (This would have been his 131th) I share updates from my research and findings into his life and work.

Wie in den 5 vergangenen Jahren gebe ich am 31. Mai zum Geburtstag von Ernst Collin (dies wäre sein 131. gewesen) eine Jahreszusammenfassung von Funden und Fortschritten an meinem Projekt über die Collins.

Ernst Collin

In late 2016 I was finally able to acquire the "deluxe" editions of the 1984 German and 1996 Italian Pressbengel by Ernst Collin. Very nice to have both of those. 

Spät 2016 konnte ich endlich die Vorzugsausgaben von der 1984er deutschen Ausgabe und der 1996er italienischer Ausgabe des Pressbengels von Ernst Collin erwerben. Schön jetzt beide zu haben.


The Italian deluxe edition from 1996. This copy #100.
Sewn on parchment slips with leather spine and paper covered boards.

Die italienische Vorzugsausgabe von 1996, dieses Exemplar #100.
Geheftet auf Pergamentriemen mit Lederrücken und Papier bezogene Deckel.

Regrettably, the Boss Dog Press is still in the printing stage of the letterpress English edition... The prospectus is available if you are interested in the deluxe (with leather), regular (paper case), and loose sheet editions...

The download, print, and bind version of that edition with different illustrations was made available, and has been downloaded well over 600 times in the past year or so, including for use in binding workshops.

Sehr leider läßt der Pressendruck meines englischen Pressbengels der Boss Dog Press noch auf sich warten. Das Prospectus hat aber alle angeben zu der Vorzugsausgabe in halb-Leder, der normalen in Kleisterpapier, und der losen Bogen zum selbst binden.

Die englische gratis Auflage mit Abbildungen aus Adam und Brade zum herunterladen, drucken und selbst einbinden wurde im letzten Jahr mehr als 600 mal heruntergeladen, auch für Buchbinderkurse.

W. Collin (and Ernst)

June 6th of 2016 saw the publication of my family history of the Collins (Wilhelm, Georg, Ernst) in online form, and in both English and German. As often happens (too often) some typographical and formatting errors got through, especially in the German version that needed to be corrected. Thank you online publishing.

Am 6 Juni letzten Jahres erschien meine buchbinderische Familiengeschichte der Collins (Wilhelm, Georg und Ernst) online auf Deutsch und Englisch. Wie oft (manchmal zu oft) passiert schlichen Fehler hinein die korrigiert werden mußten. Ein großes Dank an die digitale Welt wo das problemlos geht.

Deutsch

Die Collins: W. Collin, Hofbuchbinder & Ernst Collin, der Autor des  Pressbengels
Hier zum Download
https://works.bepress.com/peter_verheyen/46/download

English

The Collins: W. Collin, Court Bookbinders & Ernst Collin, the Author of the Pressbengel
Click to Download
https://works.bepress.com/peter_verheyen/45/download

Included in the histories is also a title-level bibliographical listing of the publications of Ernst Collin. The master file for this is available separately online and in Google Drive... 

As a result of the publication I was fortunate to have been contacted by collectors, antiquarians, and librarians who offered suggestions, and shared images  of their bindings and other resources related to W. Collin in particular. In total, Die Collins and The Collins were downloaded over 150 times.

In den Bänden gibt es auch eine bibliographische Auflistung nach Titel der Schriften von Ernst Collin. Die Hauptdatei dazu gibt es auch hier und in tabellarischer Form bei Google Drive.

Als Resultat dieser Bänder wurde ich von Sammlern, Antiquaren, und Bibliothekaren angeschrieben die Fragen und Vorschläge hatten, aber auch Bilder von deren Einbänden teilten, sowie andere Hinweise zu ins besonders W. Collin hatten. Zusammen genommen wurden Die Collins und The Collins über 150 mal heruntergeladen.

Among these were the Bernsteinhexe and Die wahre Geschichte des Clavigo. Dates are publication dates, not binding dates. The owners were largely interested in determining the binding dates, in part due to idiosyncrasies with the bindings.

Unter den Einbänden waren die Bernsteinhexe und Die wahre Geschichte des Clavigo. Daten sind die der Herausgebung, nicht des Einbands. Die Besitzer waren hauptsächlich an einer Datierung interessiert, teils weil die Einbände Einartigkeiten hatten.

Die wahre Geschichte des Clavigo (Hamburg, 1774)

On the other end of the bookbinding spectrum, W. Collin also provided covers for periodicals (further below in link). I described W. Collin producing trade bindings in an earlier post, and was surprised to find mention of W. Collin providing just the covers, in this case for the journal Pan.

Am anderen Ende der buchbinderischen Scala stellte sich heraus das W. Collin auch Einbandecken für Zeitschriften (weiter unten in dem Link) herstellte. Ich wußte, daß W. Collin Verlagseinbände herstellte, war aber überrascht zu "entdecken" das auch nur die Decken zum späteren Einbinden hergestellt hat, in diesem Fall für Pan.

Notice about W. Collin book covers

Hinweis zu W. Collin Einbanddecken

 I also found this lovely W. Collin monogram designed by Otto Eckmann on eBay. 

Auf eBay fand ich jüngst dieses schöne Monogramm von Otto Eckmann für W. Collin entworfen.

Otto Eckmann monogram for W. Collin | Otto Eckmann Monogramm für W. Collin

Below it is dropped onto the letterhead Eckmann designed for W. Collin... I had discovered the letterhead in an article by Walter Dammann on German calligraphers. "Deutsche Schriftkünstler der Gegenwart," Das Plakat, Berlin-Charlottenburg, Vol 12, 1921.

Unten habe ich es in den Briefkopf den Eckmann für W. Collin entwurf eingefügt. Ich hatten den Briefkopf in einen Aufsatz von Walter Dammann über deutsche Schriftkünstler gefunden. "Deutsche Schriftkünstler der Gegenwart," Das Plakat, Berlin-Charlottenburg, Vol 12, 1921.

Otto Eckmann letterhead for W. Collin | Otto Eckmann Briefkopf für W. Collin


Finally, it has been nice to see the work I have done around the Collins over the past years begin showing up in antiquarian dealer and auction listings. Below two examples, one for the bindery of W. Collin, and one for Der Pressbengel.

Zum Schluß ist es schön zu sehen, daß meine Bemühungen um die Collins in den letzten Jahren anfangen in antiquarischen-/versteigerungs- Listen erwähnt werden. Unten zwei Beispiele, eins für eine Mappe von W. Collin und eins für ein Exemplar des Pressbengels.

Ernennung Bismarcks zum Ehrenmitglied des Central-Vereins für Hebung
der Deutschen Fluss- und Kanalschifffahrt, 1895
.

Der Pressbengel, Berlin, 1922.

Tuesday, May 31, 2016

Colliniana 2016 - Ernst Collin Updates

As in the past 4 years, on May 31st, Ernst Collin's birthday (This would have been his 130th) I share updates from my research and findings into his life and work. The past year has seen some good activity.

Wie in den 4 vergangenen Jahren gebe ich am 31. Mai zu dem Geburtstag von Ernst Collin (dies wäre sein 130. gewesen) eine Jahreszusammenfassung von Funden und Fortschritten an meinem Projekt über die Collins. In diesem Jahr war recht viel los.

The Boss Dog Press Bone Folder
Boss Dog Press Pressbengel auf Englisch


Most significant is the starting of production for the Boss Dog Press' letterpress edition of Ernst Collin's The Bone Folder, illustrated with images depicting the binding process. Images were selected, and these are now being printed digitally at Light Work, a non-profit photography organization based at Syracuse University. For the edition, that means 8 images (6 "days"of dialog, a portrait of John (Hans) Schiff, and another image from the binding series for the prospectus) printed 120 times each... That's a lot of cutting. The edition will be available in a regular paper case,  deluxe quarter leather, and sheets for binding. In addition to the photographs, the text features a new introduction correcting "errors" about Ernst Collin's identity and providing context for his original text in the form of an abbreviated history of the firm of W. Collin and his family. While we are still working out details, I can say that those pre-ordering the deluxe edition will also received a printed copy of the history and bibliography in English. As an aside, the blog header makes use of Don Rash's BDP FritzGotische hand-calligraphed type face, originally created for his Three Lectures, and used again in this fine press edition of the Bone Folder.

For more information about pre-ordering..., please contact the press at bossdogpress@donrashfinebookbinder.com.

Am bedeutendsten ist der Anfang von der Produktion des Pressendrucks meiner Übersetzung Ernst Collins Pressbengel von Don Rashs Boss Dog Press. Diese hat mit dem Druck der Aufnahmen von John (Hans) Schiff begonnen. Die Aufnahmen wurden digital geduckt bei Light Work, ein gemeinnütziger Verein für Photographie an der Syracuse University wo ich auch arbeite. Für die Auflage werden 8 Bilder (6 "Tage" Buchbinderei, ein Bild von Schiff, und eins fürs Prospekt) wurden 120 gedruckt. Das wird viel Schneiden bedeuten, wird aber Dank Vorplanung nicht so schlimm. Die Auflage wird es als Pappband, halb-leder Einband, und in Lagen zum Einbinden geben. Zusätzlich zu den Aufnahmen hat diese Ausgabe auch eine neue Einleitung die "Fehler" zum Leben Ernsts aus der ersten Auflage korrigiert, sowie eine gekürzte Geschichte der Familie und W. Collin. Details gibts noch viele durch zu arbeiten, aber Personen die die halb-leder Ausgabe im Voraus bestellen werden auch eine Druckexemplar der Geschichte und Bibliographie bekommen. Nebenbei, der Schriftzug im Header dieses Blogs ist Don Rash BDP FritzGotische, speziell von ihm für sein Buch Three Lectures per Hand geschaffen. Man wird sie wieder in dieser Ausgabe sehen.

Für mehr Information über Vorbestellungen..., melden Sie sich bitte bei der Presse, bossdogpress@donrashfinebookbinder.com.


First look at proofs | Erste Ansicht der Druckproben

Annotations | Notierungen
Printing can start | Das Ausdrucken kann beginnen

42 Bone Folders | 42 Falzbeine
For the prospectus | Für die Prospekte

The Bone Folder in Japanese | Der Pressbengel auf Japanisch


Very satisfying was seeing Ernst's Pressbengel translated into Japanese based on my English translation as The Bone Folder. This work was done by Ms. Satoko Noro of the Nara-based "Laboratory for Preservation, Conservation, and Restoration," and published on their website in serialized form. The last installment appeared at the end of 2015. Wonderful to see this happen, and my thanks go out to them. The translation is illustrated with photographs of bookbinding tools and bindings. Below a screen-grab of the table of contents. A Google translation can be linked to here.

Sehr erfreulich war die Vollendung der japanischen Übersetzung vom Pressbengel anhand meiner englischen Übersetzung. Die Übersetzung von Frau Satoko Noro der "Laboratory for Preservation, Conservation, and Restoration"erschien in Folgen während 2015 und war mit Abbildungen von buchbinderischen Werkzeugen und Einbänden illustriert. s war wunderbar diese Übersetzung zu sehen und ich bin Frau Noro sehr dankbar. Unten ein Bild von dem Inhalt auf deren Webseite. Die Google Übersetzung gibts hier.


Just a short while I received a wonderful package from Ms. Noro, the translator. In it a bound tri-lingual copy of the Pressbengel – the original German, my English, her Japanese. A very special gift.

Vor einigen Tagen erhielt ich dann ein wundersames Päckchen von Frau Noro. Es sind der Ur-Pressbengel, mein Bone Folder, und Ihre Übersetzung in einem Band.

The binding | Der Einband
The three title pages and colophon
Die drei Titelseiten und das Kolophon

The Collins: | Die Collins:
History and Bibliography | Geschichte und Bibliographie


Work on the history of W. Collin and bibliography of the writings of Ernst is in the final editing stages for English and German. The first part about W. Collin was released in German back in January as Eine Geschichte und Bibliographie der Berliner Hofbuchbinder und Schriftsteller, and was well received. One reader who found this first part online shared images of a W. Collin binding he had recently acquired, with an image to be included in the final version. I've also shared other images... under the W. Collin tag, all of which are included in the history/bibliography that is pending. In the mean time the bibliographical listing of all of Ernst's writings found to date is available here, including in a spreadsheet with links via HathiTrust and other sources. Just click the navigation bar at top.

Arbeit an der Geschichte von W. Collin und der Bibliographie der Schriften von Ernst nähert sich dem Ziel auf Englisch und Deutsch. Das erste Teil über W. Collin auf Deutsch wurde im Januar als Eine Geschichte und Bibliographie der Berliner Hofbuchbinder und Schriftsteller geteilt mit guter Rezonance. Ein Leser der dieses Teil teilte sogar Bilder von einem W. Collin Einband den er erworben hat. Eine Aufnahme davon wir mit seiner Erlaubnis in der Geschichte gezeigt. Ich habe auch andere arbeiten unter dem "Tag" W. Collin geteilt die auch in der Geschichte erscheinen werden. In der Zwischenzeit ist die bibliographische Aufzeichnung von Ernst Collins schriften einsehbar mit Link zu einer Tabele die zu digitalisierten Versionen bei HathiTrust von vielen der Schriften Führt. Einfach oben auf den Link klicken...

Tentative cover design for the English version of history and bibliography
Vorläufiger Umschlag für die englische Fassung der Geschichte und Bibliographie

The base image for the cover above is drawn from Baedeker's Northern Germany as far as the Bavarian and Austrian frontiers; handbook for travellers (11th ed., 1893). In this example from the 1910 edition, the foldout map was unfortunately not unfolded during digitization (A common lament with Google Books content), but could be found from the University of Texas. The map shows almost all streets where the firm of W. Collin was located. Overlaid images show selections of the work of W. Collin and writings of Ernst, all described in the text.

Als Unterlage dient dieser Plan der Stadtmitte Berlins aus Baedekers  Northern Germany as far as the Bavarian and Austrian frontiers; handbook for travellers (11. Ausgabe, 1893). Wie allgegenwärtig bei Goggle Books wurde der plan nicht entfaltet, aber ein Exemplar der Auflage von 1910 ist bei der University of Texas zu  finden. Auf dem Plan sind fast alle Standorte von W. Collin zu finden, wenigstens den Strassen nach. Dazu dann Beispiele von Arbeiten W. Collins und Schriften von Ernst.

This text will be available online in English and German by the end of June, 2016.

Der Text wird bis Ende Juni 2016 auf Englisch und Deutsch online erscheinen.  

Other news | Weitere Nachrichten


In lieu of a photo of Ernst Collin, I was very pleased to find a copy of the semi-deluxe edition of his Paul Kersten, signed by him and Kersten. The signature provides a nice direct connection to his work.

Ich suche immer noch vergebens nach einem Bild von Ernst Collin, war aber sehr froh ein Exemplar der fast luxus-Auflage von Paul Kersten mit Unterschrift von Kersten und Ernst zu bekommen. Eine schöne direkte Verbindung zu letzerem.

Colophon from Paul Kersten | Kolophon von Paul Kersten

I was also able to find copy of one of the later editions of Ernst's Buchbinderei für den Hausbedarf, perhaps the first manual in German written for amateurs. This stands in contrast to England where numerous manuals for amateurs and school children were written. I especially like the new cover design depicting a woman doing the binding in her well-equipped home workshop. Women in bookbinding was a topic that the Collins were active in supporting.

Im letzten Jahr konnte ich auch ein Exemplar von einer der spãteren Auflagen von Ernsts  Buchbinderei für den Hausbedarf finden. Dies ist vielleicht die erste Anleitung in die Buchbinderei für Amateure in deutscher Sprache. Dies ist im Kontrast zu England wo es mehrere solche Bücher gab für Amateure und Schulkinder. Der Umschlag gefällt mir besonders, war doch die Rolle der Frau in der Buchbinderei ein Anliegen der Collins.



Another acquisition was a postcard of Kaffee Klose at Leipzigerstrasse 19. W. Collin had a "storefront" upstairs, and the lettering on the window can even be read. Another nice direct connection.

Noch ein Ankauf war diese Postkarte von Kaffe Klose in der Leipzigerstrasse 19 im 3. Stock ein "Schaufenster." In der Postkarte kann man sogar die Fenstermalerei erkennen. Wieder eine schöne Verbindung.

Click to enlarge

The "other" Ernst | Der "andere" Ernst


In my "quest" to disambiguate the two Ernsts, I purchased a small grouping of poems by Ernst Collin-Schönfeld last summer that were attributed to Ernst Collin in the dealer listing. I had seen the listing for some time, written to the dealer to ask him to attribute to the proper Ernst with no response, so finally just bought them...Nice to have in the set, really just a signature removed from a notebook as evidenced by the grid pattern on the paper, was the poem "Zur Nacht." The papers of Ernst Collin-Schönfeld at the Leo Baeck Institute hold a typescript of the poem providing a crucial linkage.

Weil ich auch weiterhim bemüht bin die beiden Ernste zu trennen, habe ich im letzten Sommer eine kleine lage Gedichte von Ernst Collin-Schönfeld aus einem Notizbuch gekauft. Ich hatte dieses Manuskript schon einige Male gesehen, den Antiquar auf die zwei Ernst aufmerksam gemacht ohne erfolg, und es letzten Endes einfach gekauft... Dabei war das Gedicht "Zur Nacht." In dem Archiv von Ernst Collin-Schönfeld beim Leo Baeck Institut ist auch eine Druckschrift des Gedichts was auch als "Beweis" der Verbindung mit dem "anderen" Ernst dient.


Click here to see typescript of the poem at the Leo Baeck


I had written to the curator of the Leo Baeck offering these manuscripts as a gift, but never received a response. That offer still stands...

Ich hatte den Archivar des Leo Baeck angeschrieben und diese Manuskripte als Geschenk angeboten. Habe aber nie eine Antwort bekommen. Das Angebot steht noch, bitte melden...

Sunday, May 31, 2015

Happy Birthday Ernst - Colliniana 2015

Today would have been Ernst Collin's 129th Birthday.

Heute wäre Ernst Collins 129. Geburtstag gewesen.

As in the past 2 years, there are numerous Ernst Collin (and family) related findings to report on this annual post, what I have decided to call Colliniana.

Most exciting to me is the serialized publication in Japanese by the "Laboratory for Preservation, Conservation, and Restoration" of the Pressbengel based on my English translation at The Bonefolder. Beginning in March, each of the 6 days is being split into two parts and being released with about a month between installments. Google translation for English.

Wie in den vergangen 2 Jahren gibt es auch dieses Jahr wieder einiges von Ernst Collin (und seiner Familie) zu berichten, was ich fortan als Colliniana nennen werde. 

Am aufregendsten ist die Übersetzung vom Pressbengel ins Japanische durch das "Laboratory for Preservation, Conservation, and Restoration" mit meiner englischen Übersetzung als der Bone Folder als die Grundlage. Seit Anfang März wird jedes der 6 Tage im Pressbengel in zwei geteilt mit ca. ein Monat zwischen Folgen. Hier zur Google Übersetzung ins Deutsche


Back in November, I was able to procure a copy of the first translation of the Pressbengel, into Czech by Arthur Novak (1925).

Im letzten November konnte ich ein Exemplar der ersten Übersetzung des Pressbengels, ins Tschechische von Arthur Novak erwerben (1925).


Like the ongoing Japanese translation, this publication was preceded by 2.5 installments that were published in Vitrinka, a Czech bibliophilic and graphic arts journal published by Arthur Novak. The installments were issued 1923/24, beginning with an excerpt of the last chapter, “Saturday: A Discussion about Gold Tooling and Finishing” that appeared in the first issue (Vol. 1, Nr. 1). This was followed by “Monday: A Discussion about Bookbinding” (Vol. 1, Nr. 3) and “Thursday: A Discussion about the Quarter-leather Binding” (Vol. 1, Nr. 4). Also published in Vitrinka (Vol. 2, Nr. 4), and not mentioned in Mejer's Bibliographie der Buchbinderei-Literatur was a translation into Czech of Ernst's article "Randbemerkungen zum 'Kunsteinband,'" published in Die Heftlade, Vol 1, Nr. 4, 1922.

Wie bei der japanischen Übersetzung, erschien die Tschechische zuerst in 2.5 Folgen in Vitrinka, eine bibliophile Zeitschrift herausgegeben von Arthur Novak. Die Folgen erschienen 1923/24, angefangen mit der ersten Hälfte von "Samstag: Gespräch von der Handvergoldung" (Vol. 1, Nr. 1). Dannach folgten "Montag: Gespräch vom Buchbinden" (Vol. 1, Nr. 3) und "Donnerstag: Gespräch vom Halbfranzband" (Vol. 1, Nr. 4). Auch in Vitrinka (Vol. 2, Nr. 4), und nicht in Mejers Bibliographie der Buchbinderei-Literatur erwähnt, war eine Übersetzung von Ernsts Aufsatz "Randbemerkungen zum 'Kunsteinband,'" der in Die Heftlade (Bd. 1, Nr. 4, 1922) erschien.

Ad for the Czech translation of the Pressbengel in Vitrinka
Werbung für die tschechische Übersetzung vom Pressbengel in Vitrinka

Work on the fine press edition of my English translation of the Pressbengel with a greatly revised introduction illustrated with photographs by John (Hans) Schiff is proceeding at the Boss Dog Press, with a release now most likely in 2016. The new introduction provides much more history and context for the Collins and Ernst's text, and will be available later this summer in downloadable sheets and as a POD edition, but with illustrations largely from Paul Adam's books. The Current downloadable edition in signatures contains 2010 introduction.

Arbeit an der pressendruck Ausgabe der Boss Dog Press von meiner Pressbengel Übersetzung geht voran, aber mit einem Erscheinungsjahr von 2016. Die neue Ausgabe wird Fotos von John (Hans) Schiff, aufgenommen bei der Bremer Presse in den 30ern (vermutlich), dazu kommt dann die neue Einleitung die die Collins und Ernst in viel größeren Umfang beschreibt. Diese neue Ausgabe wird auch in herunter-ladbaren Lagen zum Einbinden und als POD verfügbar sein, aber mit Abbildungen aus den Texten von Paul Adam.

Sample image from the Boss Dog Press edition of The Bone Folder
Muster Abbildung aus dem Boss Dog Press Pressendruck des Bone Folder

Work on the "history of the Collins" and bibliography of Ernst's writings is  ongoing in English and German. As it stands I am up to 253 publications with more (mostly under pseudonyms) in the works. It would be much easier if I stopped finding interesting aspects to include. I can live with that if I consider this to be a working/living publication...

Die Bibliographie von Ernsts Schriften mit "Geschichte der Collins" macht auch Fortschritte in der englischen UND deutschen Fassung. Bis jetzt sind es über 250 Schriften, und die die ich unter seinen Pseudonymen gefunden habe sind noch dabei. Ich wäre aber auch weiter wenn nicht immer mehr interessantes finde würde. Damit kann ich aber leben, besonders wenn ich es als lebendes Werk ansehe. Vollständig wird es eh nie. 

I was recently able to procure the catalog to Ausstellung handwerklicher Einbandkunst im Museum des Güstrower Kunst- und Altertumsvereins: 21. Sept. bis 15. Okt. 1924, a modest letterpress production (without illustrations) that featured an article by Ernst titled "Der Buchbinder in der Literatur." I had not been able to get this via interlibrary loan... Buying it did come with a bonus though, an attractive advertisement for Collin's Corvinus Antiquariat. Oh, and there were two bindings on Ernst's Pressbengel in the exhibit, one by Paul Kersten.

Vor kurzer Zeit konnte ich auch ein Exemplar des Katalogs zur Ausstellung handwerklicher Einbandkunst im Museum des Güstrower Kunst- und Altertumsvereins: 21. Sept. bis 15. Okt. 1924 finden. Dieser ist ein bescheidener Pressendruck (ohne Abbildungen) mit Aufsatz von Ernst mit dem Titel, "Der Buchbinder in der Literatur." Ein Bonus des Kaufs (da ich den Aufsatz nicht per Fernleihe bekommen konnte) war das ich den ganzen Kataog hatte, inklusive diese sehr schöne Werbung für Ernsts Corvinus Antiquariat. Oh, gab auch 2 Einbände vom Pressbengel in der Ausstellung, einer von Paul Kersten.


Lastly, and certainly not least for Ernst, my article "Stolperstein für Ernst Collin" appeared in Meister der Einbandkunst's Rundbrief, 2014.2. This is a condensed version of an earlier publication here.

Zu guter Letzt, mein "Stolperstein für Ernst Collin" Aufsatz erschien im Rundbrief der Meister der Einbankunst. Dieser ist eine gekürzte Version von einem früheren Aufsatz dazu.



Here the  Stolpersteine circa one year later.
Hier die Stolpersteine circa ein Jahr später.
[Edit 29.6.2015]






I am also happy to report some interesting discoveries about Ernst's father Georg Collin. First an image that includes their "storefront" at Leipzigerstr 19 taken by Waldemar Titzenthaler, 1909. Stadtbild Deutschland and its Berlin in Alten Bildern forum was also an amazing resource.

Ich bin auch froh berichten zu können das ich einige Entdeckungen zu Ernsts Vater Georg Collin gemacht habe. Die Erste ist von dem (vermutlichen) Schaufenster an der Leipzigerstr 19 in einem Foto aufgenommen von Waldemar Titzenthaler, 1909. Stadtbild Deutschland und das dortige Berlin in Alten Bildern forum waren auch eine unheimlich Quelle.

Click on image for large version and then look at top right corner to see W. Collin, Kgl Hof Buchbinder
Auf Bild klicken für die Großansicht, dann oben rechts das W. Collin, Kgl Hof Buchbinder

Below, the first advertisement I have been able to find for W. Collin in a publication.

Hier das erste Inserat von W. Collin, daß ich in einer Veröffentlichung finden konnte.

From the Beiblatt to Vol. 8, Nr 4., July 1904 in Zeitschrift für Bücherfreunde.

Finally, a WW I era military backpack made by W. Collin. This was found on one of my regular trolling trips at eBay... Because Ernst wrote several articles on the subject of war production and austerity measures, including textiles from groundwood (i.e. paper) I am having fibers from this tested. Not expecting a surprise, but...

Zum Schluß, ein Tornister (gennant Affe) hergestellt von W. Collin aus dem WK I. Habe ihn auf eBay gefunden... Ernst schrieb mehrere Aufsätze zum Thema von Krieg und Auswirkungen auf die Buchbinderei..., und einer davon war "Papier als Spinnstoff" wobei Zellulose von Nadelhölzern (Papier) zu Textilfaser gesponnen wird. Ich lasse einige Proben analysieren... Mache mir keine großen Hoffnungen, aber...




Saturday, May 31, 2014

Happy Birthday Ernst - Colliniana 2014

Today would have been Ernst Collins' 128th Birthday, and the past year has been a busy one.

Based in part on work done to disambiguate him from "the other Ernst," Ernst Collin-Schönfeld, we were able to honor his memory with the dedication of Stolpersteine for him and his wife on 4.1.2014 in front of his last chosen home in Berlin-Wilmersdorf.

An corrected and expanded biography of Ernst and his father and grandfather based largely on articles by Ernst was written to accompany the Stolpersteine.

Photo Gerhard Schumm, 1.4.2014

His bibliography has grown to over 230 articles not just about bookbinding, but also art in general, economics, and politics. Also found were references to publishing on bookbinding by his sister Gertrude Kampf-Collin who took over the family firm. This also included helping correct his "name authority record" in the catalog of the German National Library.




A fine press edition of my translation of Der Pressbengel (The Bone Folder) with the corrected/expanded biography will be published by the Boss Dog Press with work beginning during the fall.

A bibliography with  corrected/expanded biography is in preparation and will be made available in German and English as POD and online.

The NPO "Research Society for Book History and Conservation" in Nara, Japan is preparing to translate The Bone Folder into Japanese, something I very much look forward to working on with them.

In other "family news" I was able to discover 135 titles bound by the firm of W. Collin in the catalog of the Syracuse University Libraries, and all in the v. Ranke Collection. This was indicated by a note that said "Binder's label: W. Collin." and 3 cases "Binder's label:  W. Collin, K.K. Hofbuchbinder, Berlin."

Click on image to see the small label at bottom left in its original size.
All tickets were pasted to the verso of the front flyleaf.

All articles relating to Ernst Collin and his family have also been group via the Collins link at the top of the left sidebar.

Alles gute zum Geburtstag Ernst.


Sunday, April 13, 2014

Stolpersteine for Ernst and Else Collin

Family members examine the stones before they are laid into the walk.
Photo Gerhard Schumm, 4.1.2014

Photo Gerhard Schumm, 4.1.2014


On April 1, 2014 two Stolpersteine (Stumbling Blocks) were laid to memorialize Ernst Collin and his wife Else (nee Cronheim) in front of the entrance to their home at Cicerostr 61 in Berlin. Stolpersteine are “monuments" created by Gunter Demnig that commemorate victims of the Holocaust. They are small, cobblestone-sized memorials for an individual victim of Nazism – both those who died and survivors – who were consigned by the Nazis to prisons, euthanasia facilities, sterilization clinics, concentration camps, and extermination camps, as well as those who responded to persecution by emigrating or committing suicide.” The “stones” record the name of the individual, their birthday, and their fate. In Berlin the Koordinierungsstelle Stolpersteine works together with Stolperstein Initiatives in the various city districts, in this case Charlottenburg-Wilmersdorf.


Ernst as editor, apartment on the ground floor
From the Adreßbuch for Berlin, 1929

Ernst Collin, born on 31.5.1886 was the son and grandson of court bookbinders to the Prussian Kings and German Emperors. His grandfather W(ihelm) Collin (12.7.1820 – 1893) was the son of a [Beuthener/Bytom] physician Isaac Collin and Blümche (geb. Kircheim) who moved to Berlin in 1832 [Kaiserstr 13, Berliner Addressbuch]. Wilhelm apprenticed with the Prussian Court Bookbinder Mossner in Berlin  1835-40, and is shown as starting his own bindery in Berlin in 1845. He was later awarded the Preussischer Kronenorden.

Binder's ticket ca. 1886-1887 from a volume at the
Special Collections Research Center, Syracuse University Library.

Ernst’s father Max Georg Collin  (10.22.1851 - 12.24.1918) followed in his father’s footstep learning the trade with the Meister Hunzinger, followed by journeyman years in Vienna, Paris, London (with Zaehnsdorf), among others. He returned to Berlin to work in the family firm. During the winters between 1873 and 1875 he instructed Prince Heinrich (brother of later Kaiser Wilhelm II) in bookbinding.  An anecdote from this experience is his response to complaints from the court about smelly glue – his response, well we can’t put Eau de Cologne in it, and that was that. [Bedeutende Männer des Buchbinderhandwerks, Der Buchbinderlehrling, 6. Jg., Nr 9, 1932] From 1878-1881 he studied painting at the Berliner Kunstakademie. In 1886 he became co-owner of the firm W. Collin, continuing it after the death of his father in 1893. Georg Collin was one of the leading binders in Germany, helping to revitalize the artistic expression of the craft with his prize-winning bindings and “Addressen,”  presentation portfolios for decrees and other official pronouncements. Among the binders who credit Georg as their Meister are Paul Kersten and Maria Lühr. Lühr apprenticed with W. Collin, and it was Georg’s connection to the German court that ultimately led to the breakdown of prohibitions against women learning the trade and practicing as Meister, something for which Ernst was also a strong advocate. Like his father Wilhelm, Georg was awarded the Kronenorden and was the last to carry the title of Königlicher und Kaiserlicher Hofbuchbinder. He had three children with his wife Regina: Gertrude, who learned the family trade and carried on the family business, Elsa, and a son Ernst 31.5.1886.  After Georg’s Death on 24.12.1918, his widow Regina continued to manage the firm of W. Collin until Gertrude took over. After 1930 the firm was continued as 1930 Spezialbetrieb fur Druckarbeiten unter Paetsch & Collin. The firm moved about in Berlin over the years, finally settling along the Kurfürstenstr.  It was “liquidated” in 1939.

Following in the family tradition, Ernst learned the trade of bookbinder. Where he apprenticed is not known, but he describes studying with Gustav Slaby and Paul Kersten at the Berliner Buchbinderfachschule Klasse für Kunstbuchbinderei for a semester in 1904 – he  was a student in the first class. Ernst, however, chose to follow a different path, that of writer in particular for the arts of the book and graphic arts. His first as yet discovered articles appeared in Volume 3 (1907-08) of Die Werkkunst: Zeitschrift des Vereins für deutsches Kunstgewerbe and identify him as "Ernst Collin, Kunstbuchbinder" (Fine Bookbinder). He was also a journalist and art critic, writing on topics relating to economics and politics, as well as an antiquarian bookseller of fine press books via his Corvinus - Antiquariat Ernst Collin, located at Mommsenstr 27 in Charlottenburg.In addition, he was on the editorial board of the Berliner Volkszeitung.

The list of his publications continues to grow having begun with 44 titles between Mejer’s Bibliographie der Buchbindereiliteratur (1925) and the 1937 volume of the Meister der Einbandkunst’s Jahrbuch der Einbandkunst, to over 200 with significant gaps in the chronology that hint at a far greater professional output.

His first book was Buchbinderei für den Hausbedarf ([1915]) a manual of basic bookbinding aimed at laypeople. His iconic Pressbengel was published in 1922 and was followed by his biographical Festschrift Paul Kersten (1925) in honor of his 60th birthday. Kersten was one of the most seminal German fine bookbinders, and his Der Exakte Bucheinband (1923) helped define German fine binding Ernst also wrote essays for Festschrifts published by the highly regarded  trade binderies. These were Vom guten Geschmack und von der Kunstbuchbinderei  for the Spamersche Buchbinderei, Leipzig (1918) and Fünfzig Jahre deutscher Verlegereinband  for Hübel & Denck (1925). He was also the publisher of and author of numerous articles in Die Heftlade (1922-24), the journal of the Jakob-Krausse-Bund, an organization that was absorbed into Meister der Einbandkunst, a group that included the most significant names in German bookbinding of the late 19th and early 20th century, among them Paul Adam, Otto Dorfner, Paul Kersten, and Franz Weiße. Collin also edited and wrote in the Jakob-Krausse-Bund’s 1921 exhibition catalog, Deutsche Einbandkunst. Degeners Wer Ist's (10th Ed., Berlin, 1935) also gives pseudonymes Collenoni and Nicoll for him, but no writings under these names have been discovered as yet.

His articles were published in at least 36 periodicals and serials between 1907 and 1936, among them Allgemeiner Anzeiger für Buchbindereien; Archiv für Buchbinderei; Archiv für Buchgewerbe; Börsenblatt für den deutschen Buchhandel; Buch und Bild: Berliner Herbstschau im Staatlichen Kunstgewerbe-Museum 1921; Das Echo: das Blatt der deutschen im Auslande; Das Plakat: Zeitschrift des Vereins der Plakatfreunde e.V.; Der Buchbinderlehrling; Der Kinematograph; Der Kunstwanderer; Der Papier-Markt; Der Qualitätsmarkt; Der Sammler; Der Sturm; Deutsche Frauenkleidung und Frauenkultur; Deutsche Kunst und Dekoration; Deutsche Verleger Zeitung; Deutsch-nordisches Jahrbuch für Kulturaustausch und Volkskunde; Die Heftlade: Zeitschrift für die Förderer des Jakob-Krausse-Bundes; Die Kunst: Monatshefte für freie und angewandte Kunst; Die Werkkunst: Zeitschrift des Vereins für deutsches Kunstgewerbe in Berlin; Gutenberg Festschrift; Gutenberg Jahrbuch; Moderne Buchbinderei; Sammlerkabinet; Scherls Magazin; Tägliche Rundschau; Textile Kunst und Industrie; Verhandlungen, Vereins zur Beförderung des Gewerbefleisses; Volksverbandes der Bücherfreunde; Westermanns Monatshefte; Zeitschrift des Deutschen Vereins für Buchwesen und Schrifttum; Zeitschrift für Bücherfreunde; Zeitschrift für Bücherfreunde. N. F.; Zeitschrift für Neue und Alte Kunst, Graphik, Kunstgewerbe; Zur guten Stunde.

Der Pressbengel (1922) dedicated to his father Georg is Collin’s best-known work. It was later republished by the Mandragora Verlag (1984) with an introduction by Gustav Moessner, and later translated into Italian as Dal Rilegatore d’Arte (1996). A translation into English as The Bone Folder by Peter D. Verheyen first appeared in the Guild of Book Workers Journal (2009). Der Pressbengel is a dialogue between a bibliophile and a master bookbinder on all aspects of the bookbinding craft as well as specific techniques. Throughout the work, Collin himself is very frank in addressing the conflicts between quality and cost, as well as the positive and negative impacts of “machines” throughout the work.



The introduction to the 1984 republication of Der Pressbengel stated that Ernst Collin was considered lost after 1933. Despite the ever-tightening spiral of restrictions on his work by the Nazis, first in the form of the Schriftleitergesetz that removed him from his editorial positions and later laws that eliminated his ability to work, Collin continued to write for the Allgemeiner Anzeiger für Buchbindereien at least until 1936 when he wrote on article on “Otto Pfaffs 25 jähriges Berufsjubiläum.”

Ernst Collin was also politically active, being listed as a contributor to Die Deutsche Nation: Eine Zeitschrift für Politik, along with the great bibliophile Graf Harry Keßler. The publication that was aligned with the Deutsche Demokratische Partei (DDP), a center-left social liberal party whose members included among others, Foreign Minister Walther Rathenau, party leader Friedrich Naumann, and Theodor Heuss who would become the first President of the German Federal Republic in 1949.

The 1947 issue of the Allgemeiner Anzeiger für Buchbindereien, the first published after the war included a notice (Randbemerkung) about the Collins (W. Collin, Georg Collin, and Ernst) in which it gave a brief history of these individuals and their work, also mentioning that Ernst had written for this publication for decades, and that as a Jew he had tried to emigrate in 1939, leaving a letter with the publishers. Nothing was heard from him thereafter.

From the Allgemeiner Anzeiger für Buchbindereien, Bd 60, Nr. 5, 1947 (S. 68-69)

During his life, Ernst lived at Sachsenwaldstr 25 in Stegliz, moving to Cicerostr 61 in Wilmersdorf in 1929.

Unfortunately, nothing is yet known about his wife Else Collin (nee Cronheim, born 18 March, 1890). The couple had no children.

The Gedenkbuch Berlins der jüdischen Opfer des Nazionalsozialismus (Freie Universitaet Berlin, Zentralinstitut fuer sozialwissenschaftliche Forschung, Edition Hentrich, Berlin 1995) shows Ernst and Else Collin as being deported to Auschwitz on 12.9.1942 where they were murdered.

Photo Gerhard Schumm, 4.1.2014

Stolpersteine for Ernst und Else Collin, Wiki photos by "OTFW"

The Stolpersteine were sponsored by his surviving great-niece, Dr. Rita Jenny Kuhn; Dr. Kuhn’s daughter, Ruth C. Wiseman; and by Peter D. Verheyen. Dr. Kuhn is the author of Broken Glass, Broken Lives (Barany Publishing Co., 2012), a memoir of her survival in Berlin during the Second World War. Verheyen translated Der Pressbengel into English.

Working together with Ruth to honor Ernst and Else this way has given my interest in Ernst and his writings as well as the Collins a much deeper meaning that has touched me, and for which I am thankful.

The pictures below were taken April 3rd. The flowers are still there.

Photo Regina Klein

Photo Regina Klein
See also The Story of Two Ernsts, clarifying the details of Ernst Collins' life and death; disambiguation of the Ernst Collin discussed here and  Ernst Heinrich Collin-Schoenfeld.

Sources:
In addition to the sources cited in the post above, the following were also important:

    Stolpersteine für Ernst und Else Collin

    Familienangehörige betrachten die Steine vor der Verlegung
    Photo Gerhard Schumm, 4.1.2014

    Photo Gerhard Schumm, 1.4.2014


    Am 1.4.2014 wurden zwei Stolpersteine für Ernst Collin und seiner Frau Else (geb. Cronheim) vor dem Eingang zur Cicerostr 61 in Berlin gelegt. "Stolpersteine sind Gedenksteine, die für Opfer des Nazi-Terrors vor deren einstigen Wohnhäusern verlegt werden. Es sind Betonwürfel, die in das Pflaster des Gehsteigs eingemauert werden, mit einer eingelassenen 10x10 cm großen Messingplatte. Darauf sind Name, das Geburtsjahr und Stichwörter zum weiteren Schicksal des Opfers eingraviert." In Berlin arbeitet die Koordinierungsstelle Stolpersteine zusammen mit Stolpersteine-Initiativen in den Stadtteilen, in diesem Fall Charlottenburg-Wilmersdorf. Hier die Seiten zu Ernst und Else bei der Koordinierungsstelle und in Wilmersdorf.

    Ernst als Redakteur, Wohnung im Erdgeschoß
    Aus dem Adreßbuch für Berlin, 1929


    Ernst Collin, geboren am 31.5.1886, war der Enkel und Sohn von Hofbuchbindern der Preussischen Könige und Deutschen Kaiser. Sein Großvater W(ilhelm) Collin (12.7.1820 – 1893) war der Sohn von dem  [Beuthener/Bytom] Arzt Isaac Collin und Blümche (geb. Kirchheim) die 1832 nach Berlin gezogen waren. Wilhelm machte 1835-1840 seine Lehre bei dem preussischen Hofbuchbindermeister Mossner, ging auf Wanderschaft und etablierte 1845 seine eigene Werkstatt “An der Schleuse 2.” Ihm wurde der  Preussiche Kronenorden verliehen.

    Aus einem Einband ca. 1886-1887 in der Sammlung des
    Special Collections Research Center, Syracuse University Library.

    Die Eltern von Ernst Collin waren Max Georg Collin (22.10.1851-24.12.1918) und Regina (geb. Joseph). Georg folgte in seines Vaters Fußstapfen,  legte seine Lehre bei Meister Hunziger ab, auf diese folgten Wanderjahre nach  Wien, Paris, London (u.a. bei Joseph Zaehnsdorf, einem der renommiertesten Buchbinder seiner Zeit).   Danach kehrte er nach Berlin zurück, um in der väterlichen Buchbinderei zu arbeiten. In den Jahren 1873-1875 führte er  Prinz Heinrich (Bruder des späteren Kaiser WIlhelm II) in die Technik der Buchbinderei ein.  In einem Aufsatz über diese Zeit erwähnt  Ernst Collin im Buchbinderlehrling [Bedeutende Männer des Buchbinderhandwerks, Der Buchbinderlehrling, 6. Jg., Nr 9, 1932] gegenüber seinem Vater  Klagen seitens des Hofes über den auffallenden, unangenehmen Geruchs des Kleisters. Es wird gefragt,  ob man etwas dagegen tun sollte. Georg Collins Antwort fiel kurz aus, man könne schließlich dem Kleister kein Eau de Cologne beimischen und so blieb es dabei.  Von 1878-1891 studierte Georg Collin an der Berliner Kunstakademie Kunst, besonders  Malerei, was seine Einbandkunst stark beinflußte. Nach dem Tode Wilhelms 1893 übernahm Georg die Firma W Collin. Georg Collin wurde einer der angesehensten Buchbinder Deutschlands und trug maßgebend dazu bei, dass  die deutsche Einbandkunst an Bedeutung gewann, auch unter Mitwirkung seiner  "Schüler" wie z. B. Paul Kersten.  Georg ist es mit zu verdanken, dass  von nun an Frauen den Buchbinderberuf erlernen  und sich bis zum "Meister" hocharbeiten konnten. Unter ihnen trat seine Schülerin Maria Lühr durch besondere Leistungen hervor, sie brachte es als Erste zur Meisterin, leitete lange die Schule für Buchbinderinnen im Letteverein, und schrieb selbst eifrig, u.a. im Buchbinderlehrling. Die Beziehungen zum Hof, die die Einbeziehung von Frauen in diesem Beruf unterstützte,  ergaben auch, dass Collin sich dem Widerstand  seiner  Gesellen und der  Innung  gegen dieses Novum  im Beruf durchsetzen konnte. Wie sein Vater Wilhelm, war auch Georg Collin Träger des Krohnenorden.

    Georg und Regina Collin hatten drei Kinder, Gertrude, Elsa, und Ernst.  Nach dem Tode Georg Collins am 24.12.1918 wurde die Firma W. Collin von dessen  Frau weitergeführt, bis Gertrude die Firma übernahm. Nach 1930 war die Firma als “Spezialbetrieb für Druckarbeiten” unter Paetsch & Collin bekannt, bis sie 1939 “liquidiert” wurde.

    Ernst Collin folgte zunächst der Familientradition und wurde Buchbinder. Wo er seine Lehre absolviert hat, ist nicht bekannt, jedoch erfahren wir von ihm selbst, daβ er 1904 mit Gustav Slaby und  Paul Kersten als Mitglied der ersten Klasse ein Semester lang an der Berliner Buchbinderfachschule für Kunstbuchbinderei  eingeschrieben war.  Ernst schlug letzten Endes eine völlig andere Laufbahn ein, wurde Schriftsteller und Redakteur und schrieb überwiegend über die Buchbinderei und graphischen Künste, die er so gut kannte, ebenso befasste er sich mit der Kunst allgemein, Wirtschaftsthemen und Politik. Seine ersten, bis jetzt gefunden Aufsätze erschinen 1907-08 in Band 3 von Die Werkkunst: Zeitschrift des Vereins für deutsches Kunstgewerbe und identifizieren ihn als "Ernst Collin, Kunstbuchbinder." Über sein Corvinus - Antiquariat Ernst Collin in der Mommsenstraβe 27 (Charlottenburg) verkaufte er “Erstausgaben, Seltene Bilder, Luxus.- und Pressedrucke, Bibeldrucke, schön gebundene Bücher u.s.w. Er hatte auβerdem eine Stellung in der Schriftleitung der Berliner Volkszeitung inne.

    Die Zahl seiner bislang entdeckten Schriften wächst weiter an –angefangen mit 44 Titeln in Mejers Bibliographie der Buchbinderei - Literatur (1925) und dem 1937 erschienen Band  Jahrbuch der Einbandkunst , herausgegeben von den Meistern der Einbandkunst. An einer umfassender Bibliographie seiner Schriften wird gearbeitet - Bis dato sind über 200 Titel (Aufsätze und Monographien) mit bedeutenden  Lücken in der Chronologie erfaßt wurden, die weitere in Aussicht stellen könnten.

    Sein erstes Buch Buchbinderei für den Hausbedarf ([1915]) war eine Einführung in die Buchbinderei an Laien gerichtet. Dieser folgten Der Pressbengel (1922) und die Festschrift Paul Kersten (1925),   anlässlichseines 60. Geburtstages und zu Ehren dieses sehr einflussreichen deutschen Buchbinders. Ernst Collin schrieb auch Aufsätze für Festschriften einiger der bedeutendsten deutschen Buchbindereien, zum Beispiel Vom guten Geschmack und von der Kunstbuchbinderei  für die Spamersche Buchbinderei (1918) und Fünfzig Jahre deutscher Verlegereinband  für Hübel & Denck (1925), beide in Leipzig. Auch war Collin der Herausgeber von Die Heftlade (1922-24), das Organ des Jakob-Krauße-Bunds und dessen Mitglieder, die zu den gröβten deutschen Buchbindern der Zeit gehörten. Er war  Herausgeber des und schrieb Aufsätze fuer den Katalog  Deutsche Einbandkunst (1921) vom Jakob-Krauße-Bund. Degeners Wer Ist's (10. Ausgabe, Berlin, 1935) nennt  die Pseudonyme Collenoni und Nicoll für ihn, Schriften mit diesen Namen sind jedoch  bislang nicht gefunden wurden.

    Collins Aufsätze  erschienen zwischen 1907 und 1936 in mindestens 36 Zeitschriften (und Monographien). Unter ihnen: Allgemeiner Anzeiger für Buchbindereien; Archiv für Buchbinderei; Archiv für Buchgewerbe; Börsenblatt für den deutschen Buchhandel; "Buch und Bild : Berliner Herbstschau im Staatlichen Kunstgewerbe-Museum 1921 "; Corvinus Antiquariat Ernst Collin; Das Echo: das Blatt der deutschen im Auslande; Das Plakat: Zeitschrift des Vereins der Plakatfreunde e.V.; Der Buchbinderlehrling; Der graphische Betrieb; Der Kinematograph; Der Kunstwanderer; Der Papier-Markt; Der Qualitaetsmarkt; Der Sammler; Der Sturm; Deutsche Frauenkleidung und Frauenkultur; Deutsche Kunst und Dekoration; Deutsche Verleger Zeitung; Deutsch-nordisches Jahrbuch für Kulturaustausch und Volkskunde; Die Heftlade: Zeitschrift für die Förderer des Jakob-Krauße-Bundes; Die Kunst: Monatshefte für freie und angewandte Kunst; Die Kunstauktion; Die Werkkunst : Zeitschrift des Vereins für deutsches Kunstgewerbe in Berlin; Exlibris, Buchkunst und angewandte Graphik (N.F. 15.); Euphorion Verlag; Gebrauchsgraphik; Graphische Jugend; Gutenberg Festschrift; Gutenberg Jahrbuch; Hübel und Denck; Journal für Buchbinderei- und Kartonnagenbetriebe sowie für den Papier- und Schreibwarenhandel; Klimschs Jahrbuch; Moderne Buchbinderei; Monatsblätter für Bucheinbände und Handbindekunst; Offset-, Buch- und Werbekunst; Sammlerkabinet; Scherls Magazin; Schweizerische Fachschrift für Buchbindereien, Geschäftsbücher-, Kartonnagen-Fabriken und Papeterien; Spamersche Buchbinderei; Taegliche Rundschau; Textile Kunst und Industrie; Verhandlungen Vereins zur Befoerderung des Gewerbefleisses; Volksverbandes der Bücherfreunde; Westermanns Monateshefte; Wilhelm Leo's Buchbinder-Kalender; Zeitschrift des Deutschen Vereins für Buchwesen und Schrifttum; Zeitschrift für Bücherfreunde; Zeitschrift für Bücherfreunde. N.F.; Zeitschrift für Neue und Alte Kunst, Graphik, Kunstgewerbe; Zur guten Stunde..

    Sein bekanntestes Werk, der ikonische Pressbengel (1922), ein “Gesprächsbüchlein zwischen dem ästhetischen Bücherfreund und seinem in allen Sätteln gerechten Buchbinder” widmete er seinem Vater Georg. In dem Werk stellt Collin die verschiedenen Techniken vor, und beschreibt die Lage des Handwerks in Deutschland in jener  Zeit. Der Mandragora Verlag brachte 1984 eine neue Ausgabe heraus, und 1996 wurde der Pressbengel als Dal Rilegatore d’Arte vom Atelier Josef Weiss heraus gebracht. 2008 erfolgte die Übersetzung ins Englische als The Bone Folder von Peter D. Verheyen. Eine zweite englische Ausgabe mit biographisch korrigierter Einleitung wird vorraussichtlich 2015 bei der Boss Dog Press vom amerikanischen Buchbinder und Drucker Don Rash als Pressedruck erscheinen.



    In der Einleitung zum Nachdruck von 1984 schrieb Moessner  “Ernst Collin ist seit 1933 verschollen.” Trotz der immer enger werdenden Schlinge von Schikanen und Drohungen von Seiten der Nazis, unter anderem in Anlehnung an das Schriftleitergesetz von 1933, gelang es Collin zumindest bis 1936 seine Schriften im Allgemeiner Anzeiger für Buchbindereien herauszugeben, ein Beispiel dafür der Aufsatz über den Buchbinder “Otto Pfaffs 25 jähriges Berufsjubiläum.”

    Ernst Collin war auch politisch aktiv und wurde als beitragendes Mitglied der Schriftleitung von  Die Deutsche Nation: Eine Zeitschrift für Politik, eine Zeitschrift, die auf die mitte-links soziale Deutsche Demokratische Partei (DDP) ausgerichtet war. U.a. gehörte der große Bibliophile Harry Graf Kessler zur  Schriftleitung. Die DDP wurde 1933 aufgelöst. Andere Mitglieder waren der damalige Auβenminister Walter Rathenau und Theodor Heuss, der erste Bundespräsident.

    In der Ausgabe des  Allgemeiner Anzeiger für Buchbindereien von 1947, dem ersten Jahrgang seit  Kriegsende, gab es unter den Randbemerkungen eine Eintragung über die Collins (W. Collin, Georg und Ernst), in der die herausragende Bedeutung dieser Menschen und deren Schaffen hervorgehoben wurde. Auch  wurde  dort u.u. erwähnt, daβ Ernst jahrzehntelang für die Zeitschrift tätig war und er, als Jude, noch im Jahre 1939 versucht hatte, zu emigrieren. Von einem “Abschiedsbrief” war die Rede, danach gab es keine Nachricht mehr von ihm.

    Aus dem Allgemeiner Anzeiger für Buchbindereien, Bd 60, Nr. 5, 1947 (S. 68-69)

    Während seines beruflichen Lebens wohnte Ernst Collin in der Sachsenwaldstraβe 25 in Stegliz und zog 1929 in die Cicerostraβe 61 in Wilmersdorf um.

    Leider sind keine Informationen zu seiner Frau Else Collin, geb Cronheim am 18.3.1890, bekannt. Das Ehepaar hatte keine Kinder.

    Das Gedenkbuch Berlins der jüdischen Opfer des Natzionalsozialismus (Freie Universität Berlin, Zentralinstitut für Sozialwissenschaftliche Forschung, Edition Hentrich, Berlin 1995) dokumentiert die Deportation der Eheleute  Ernst und Else Collin am 9.12.1942 nach Auschwitz, wo sie ermordet wurden.

    Photo Gerhard Schumm, 1.4.2014

    Stolpersteine für Ernst und Else Collin, Wiki Photos von "OTFW"

    Die Stolpersteine wurden gestiftet  von:
    Die Stolpersteine wurden von seiner Großnichte, Dr. Rita Jenny Kuhn; Dr. Kuhns Tochter, Ruth C. Wiseman; und von Peter D. Verheyen gestiftet. Dr. Kuhn beschreibt in Broken Glass, Broken Lives (Barany Publishing Co., 2012) wie sie und ihre Familie den Krieg in Berlin überlebt haben. Verheyen übersetzte den Pressbengel ins Englische.

    Die Zusammenarbeit mit Frau Wiseman die zu dieser Ehrung von Ernst und Else führte hat meiner Interesse an Ernst Collin und seinen Schriften, sowie die Geschichte der Collins eine viel tiefere Bedeutung gegeben und mich sehr gerührt. Dafür bin ich sehr dankbar.

    Folgende  Aufnahmen wurden am 3. April gemacht. Die Blumen liegen noch da.

    Aufnahme Regina Klein

    Aufnahme Regina Klein

    Siehe auch The Story of Two Ernsts (auf Englisch) wo die verflochtenen Lebensgeschichten von Ernst Collin und Ernst Heinrich Collin-Schoenfeld disambiguiert werden.

    Quellen:
    Neben den Aufsätzen in vielen Zeitschriften wurden unter anderem folgende Quellen benutzt: